Denyse Hug | Energetisches Heilen & Beratung in Zürich

Die Kraft der Bitterstoffe

Wusstest du, dass Bitterstoffe zu großartiger Vitalität und Langlebigkeit führen können? In der ursprünglichen Ernährung des Menschen hat es eine Vielzahl bitterstoffhaltiger Gemüse und Wildpflanzen gegeben, welche jedoch im Laufe der Zeit in Vergessenheit gerieten. Dazu beigetragen hat der massive Einsatz von Zucker und Süßstoffen in Fertiggerichten und vor verarbeiteter Nahrung. In den letzten Jahrzehnten hat man sogar ganz gezielt bitterstoffarme Gemüsesorten gezüchtet, wodurch leider viele Schutz- und Heilstoffe verloren gingen.

Unser Verdauungssystem benötigt aber Bitterstoffe; nur so können Nähr- und Vitalstoffe vollständig aufgenommen und verwertet werden. Ohne Bitterstoffe werden Giftstoffe unvollständig oder nur sehr langsam abgebaut, was zu Allergien und chronischen Entzündungen führen kann. Bitterstoffe regen die Tätigkeit der Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse an und erleichtern so die Fettverdauung. Sie helfen ausserdem bei Völlegefühl, Verstopfung, Blähungen, Aufstoßen, Appetitlosigkeit und chronischer Müdigkeit, haben entzündungshemmende, säureregulierende und reinigende Eigenschaften, die sich positiv auf das Hautbild auswirken.

Bitterstoffe können uns sogar helfen, den Heißhunger auf Süßes zu überwinden. Versuche einmal statt Zucker einen Bitterstoff zu essen: Der Zuckerhunger verliert sich! Gib dir ein wenig Zeit, Deine Geschmacksknospen daran zu gewöhnen. Du findest Bitterstoffe in vielen Wildpflanzen, in Zuckerhut, Schafgarbe, Chicorée, Rucola, Endivien, Artischocken und Löwenzahn, aber auch in Gewürzen wie Kardamom, Ingwer, Kümmel, Zimt und Wacholderbeeren.

Wie integrierst du Bitterstoffe in deine Ernährung?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.